Besucher auf meiner Seite:
245785

NEWS :


Bild

Nutria-Invasion!
Auf Grund der trockenen Sommer der letzten zwei Jahre, kommen jetzt ihre Eingänge zu den Bauen an den Hochwasserableitern zum Vorschein.
Die Eingänge müssen bis zum Bau frei geschachtet, verfüllt, verdichtet und der Böschung wieder angepasst werden, ein teurer „Spass“.


Bild

Es war einmal ...
... seit den 70er Jahren bis 2008 ein sehr gutes Angelgewässer und Urlaubsparadies!
Die guten Fänge von Zander, Aal, Barsch, Forelle, Schleie, Kleine- und Große Maräne gehören der Vergangenheit an! Nur Hechte und Großkarpfen werden noch vereinzelt gefangen.


Bild

Strand Niemtsch am Senftenberger See.
Jetzt können Kinder und ältere Personen wieder sicherer in das Wasser hinein und hinaus!
Der „Steinfried“


Bild

Realitätsferne Wolfspolitik - denn passiert ist bisher nichts!
2020 gibt es ca. 1400 bis 1500 Wölfe in Deutschland. In Brandenburg ca. 500, das ist in der Welt einmalig.
Eine gemeinsame Herangehensweise zur Entnahme des Wolfes wird der Bevölkerung und den Betroffenen bisher nur vorgegaukelt.


Bild

Die Kraft der Wurzeln,...
... Sturmböen und der niedrige Wasserstand waren die Auslöser für die Inselrutschung am 12.09.2018!


Bild

Ein einmaliges Kunstwerk, ...
... einer der schönsten Steinkreise Deutschlands? Es sind überwiegend Granite und Gneis Migmatit, deren polierte An- und Einschnitte die Schönheit der nordischen Geschiebe zeigen.
Im Gegensatz dazu vergammelt "Deutsches Kulturgut" am ehem. Kinderferienlager in Großkoschen. Der schöne Megafindling (Smalandgranit) wird nur noch von Wölfen und Wildschweinen besucht!


Bild

In der Erdgeschichte, gab es ca. sieben Eiszeitalter.
Das gegenwärtige Holozän, welches seit ca. 12.000 Jahren herrscht, ist eine Warmzeit innerhalb des jetzigen Eiszeitalters.
Ob die These der Erderwärmung von Menschenhand gemacht, oder ein natürlicher Vorgang ist, überlasse ich den Fachleuten und nicht Greta!


Bild

Hat meine Geschäftsidee Potential - Poster oder Postkarte?
Für den NABU haben die 5 abgebildeten Mega-Findlinge keinen Schutzstatus!
Die innere Schönheit solcher Geschiebe kann man am Steinkreis des Senftenberger Krankenhauses (7 Stck. angeschnitten und poliert) bewundern.


Bild

Hier der schöne Granit- Findling vom Ortsteil Niemtsch!
Solche 1,50 m große Brocken stehen als Ortseingangssteine an jedem OT von Senftenberg.
Nach der Auskohlung des Südfeldes Niemtsch wurden 1953 solche Brocken in der Innenkippe abgelagert. Teilweise wurden Steine statt Kohle gefördert und 3 Waggons pro Schicht verkippt, bzw. zum Rostocker Überseehafen transportiert.


Bild

Raseneisenerz – Mineral Limonit, gefördert aus den Kiessanden der Senftenberger Elsterniederungen bis hin zur Elbe.
Die Limonitischen Eisenanreicherungen reichen von schwarz über braun/braungelb bis rötlichgelb. Bis 1408 wurde es z. B. in Großkoschen an der Hammermühle mittels Wasserkraft zerkleinert. Die Hammermühle wurde dem Tgb. Niemtsch, heute Senftenberger See, geopfert. Auch nach Lauchhammer wurde Raseneisenstein zwanzig Jahre lang auf der Schwarzen Elster mit Segelschiffen von Wahrenbrück - Mückenberg zum 1725 eingeweihten Hüttenwerk (Hammer im Lauch) transportiert.


Bild

Wie geht für die Menschheit der Erstkontakt aus, so wie für die Indianer die Besiedlung Amerikas durch die Europäer? Oder haben Sie eine Kultur die uns fehlt?
Nach Berechnung sollte theoretisch alle 30 Lichtjahre eine belebte Kolonie, wie die Erde, in unserer Milchstrasse vorhanden sein. Nach 50 Millionen Jahren Entwicklung und Ausbreitung wäre eine Region von 130.000 Lichtjahren mit intelligenten Lebewesen besiedelt. Unsere Milchstraße hat einen Durchmesser von ca. 100.000 Lichtjahren, wo also sind die Götter oder Aliens???
Sind wir tatsächlich die einzige, entwickelte Zivilisation in unserer Milchstraße mit etwa 300 Milliarden Sternen???


Bild

Bei einem gefluteten Seenland auf 101 m NHN werden wir bald wieder Knüppeldämme brauchen!!!
Auf der Landtafel von 1574 schrieb man Senfftenberg (Sanften Berg), Lauchhammer hieß Muckenberg, die Elbe hieß Albis (heller, weißer Sand), die Schwarze Elster hieß Schwarzwasser, die Pulsnitz hieß Possniz und Mühlberg hieß Mülberg. Die Sorben nennen Senftenberg Zly Komorow - Schlimmer Mückenberg.


Bild

In den 70er bis 90er Jahren ein sehr gutes Angelgewässer und Urlaubsparadies!
Heute verkommt er immer mehr zur Kloake, der See wird zum Absetzbecken für Eisenfrachten, Sulfate und Salze.
Je höher die Seen oberhalb von Senftenberg geflutet werden, um so mehr Eisenhydroxid wird durch die Kippenböden in den Senftenberger See gedrückt.
Als Angler habe ich mich inzwischen mit dem Auf- und Niedergang des Senftenberger Sees von 1972 bis 2008 abgefunden.


Bild

Meerwasser macht glücklich!
Mauritius, die Perle im indischen Ozean. Ein Angler der vor dieser Postkartenlandschaft das Big Game Fishing versäumt - hat umsonst gelebt.


Bild

Haben 3 bis 4 Teile den Erdboden erreicht?
Meteoroid oder Weltraumschrott, das 20 km Streufeld liegt südlich der B 96, zwischen Senftenberg und Hoyerswerda.
Ein Pfeifen mit Donnergrollen war deutlich zu hören. In großer Höhe ist sie in mehrere Teile zerplatzt.


Bild

Der 1. LFCK, eine schlagkräftige Truppe, ...
... über die Abkürzung auf den Trikots rätsele ich heute noch. Aber alles feine Kerle, vom Torwart bis zum Schiedsrichter.


Bild

Gib einer Sache einen Namen, und sie wird geschehen! (Amos Oz)
Alles was bisher denkbar war und ist, existiert auch tatsächlich. Was wurde in der Vergangenheit schon alles belächelt:
Waffen und Schiesspulver, Ferngläser, Elektrizität, Autos, Flugzeuge, Atomspaltung, Genetik, Computer, Mondlandung, Plattentektonik durch Wasser von Kometen und Asteroiden, Marsmission, Rohstoffabbau auf Asteoriden, Ausserirdische. Oder laufen alle Entwicklung nach einem Plan ab?
Technologie die nur 1000 Jahre weiter ist als unsere, erscheint wie Zauberei oder Magie.
Warum leben wir eigentlich? Nach der indischen Religion, um eine "Höhere Stufe" zu erreichen.
Na dann: OPPORTUNUS ADEST!


Bild

B-DNA-Doppelhelix Molekül, Träger der Erbinformationen.
Was wir ausstrahlen in die Welt,
die Wellen, die von unserem Sein ausgehen,
das ist es, was von uns bleiben wird,
wenn unser Sein längst dahingegangen ist.

Viktor E. Frankl