Besucher auf meiner Seite:
214677

NEWS :


Bild

Das alte Steinwehr Kleinkoschen.
Die letzte Wasserlache der Schwarzen Elster zwischen Kleinkoschen und Buchwalde.


Bild

No comment!


Bild

Bei 31°C Luft- und 24° C Wassertemperatur hält man es nur noch hier, oder im Pool aus.


Bild

Steinmännchen ...
... Schwerkraft und Eigengewicht zeigen meine Verbundenheit zur Küste und zum Geschiebe – den Boten aus dem Norden!


Bild

Es tobt ein Kampf zwischen Naturschützern, Tierzüchtern und Landwirten!
Wenn ein Wolf beim Nachtangeln hinter einem heult, ist das ja noch zu ertragen. Aber wie verhält sich ein Rudel dieser Räuber, bei einem Katastrophenwinter wie 1978-79 in der DDR?
Glaubt der Bund für Naturschutz dann immer noch an seine Bauernhofidylle? Wolfsgebiete sind gefährlich, die Gefahr zu leugnen ist unverantwortlich!
Die Diskussion in der Lausitz ist im Gange, dem Rest Deutschlands steht sie noch bevor.


Bild

Die sächsische "Schwarze Elster-Autobahn"
Bis zur brandenburgischen Landesgrenze wird der Fluss zu einem Kanal umgebaut. Wasser marsch nach SFB und EE.
Das Stadtgebiet Hoyerswerda und die linke Seite wurden 2016 saniert, nun kommt die rechte Seite der Deiche dran.


Bild

In der Erdgeschichte, gab es ca. sieben Eiszeitalter.
Ob die These der Erderwärmung von Menschenhand gemacht, oder ein natürlicher Vorgang ist, überlasse ich den Fachleuten.


Bild

Einer der schönsten Steinkreise Deutschlands?
Es sind überwiegend Granite und Gneis Migmatit, deren polierte An- und Einschnitte die Schönheit der nordischen Geschiebe zeigen.
Da die Findlinge nicht unter Bäumen stehen (keine Verwitterung durch Laub, Moos, Algen) sind sie hoffentlich noch lange ein Hingucker für jeden Betrachter.


Bild

Die braune Flut - wer will hier Lachs sein?!
Das Gegenteil war 2015 zu verzeichnen, oberhalb des Koschener Wehres war die Elster ausgetrocknet und bis Biehlen kaum Wasser drin.
Lobenswert ist der Einsatz des Kreisgewässerwarts und des Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow durchaus - aber vor 2020 ist es ist ein Kampf gegen die braune Flut.


Bild

Hat meine Geschäftsidee Potential - Poster oder Postkarte?
Die Schönheit der nordischen Steine wird heute als Lehrpfade oder zur Landschaftsgestaltung genutzt, z. B. am Eingang des LMBV Gebäudes in SFB, ca. 10 m³, oder ein ca. 9 m³ Brocken in Sedlitz am Aussichtspunkt Großräschener See. Kleinere Findlinge stehen als Kriegerdenkmal, z. B ein ca. 2 m³ Prachtstück in Sedlitz, oder als Ortseingangssteine an fast jedem Ortsteil von Senftenberg.


Bild

Raseneisenerz – Mineral Limonit, gefördert aus den Kiessanden der Senftenberger Elsterniederungen bis hin zur Elbe.
Die Limonitischen Eisenanreicherungen reichen von schwarz über braun/braungelb bis rötlichgelb. Bis 1408 wurde es z. B. in Großkoschen an der Hammermühle mittels Wasserkraft zerkleinert. Die Hammermühle wurde dem Tgb. Niemtsch, heute Senftenberger See, geopfert. Auch nach Lauchhammer wurde Raseneisenstein zwanzig Jahre lang auf der Schwarzen Elster mit Segelschiffen von Wahrenbrück - Mückenberg zum 1725 eingeweihten Hüttenwerk (Hammer im Lauch) transportiert.


Bild

Die Wellen, die von unserem Sein ausgehen...
Mit der Bade- und Angelqualität ist es fast vorbei! Nahrungsmangel bei den Fischen führt zu einem kollabierten Immunsystem.
Ein verbundenes Seenland auf 101 m NHN ist für mich nicht wünschenswert!!!


Bild

Wie geht für die Menschheit der Erstkontakt aus, so wie für die Indianer die Besiedlung Amerikas durch die Europäer? Oder haben Sie eine Kultur die uns fehlt?
Nach Berechnung sollte theoretisch alle 30 Lichtjahre eine belebte Kolonie, wie die Erde, in unserer Milchstrasse vorhanden sein. Nach 50 Millionen Jahren Entwicklung und Ausbreitung wäre eine Region von 130.000 Lichtjahren mit intelligenten Lebewesen besiedelt. Unsere Milchstraße hat einen Durchmesser von ca. 100.000 Lichtjahren, wo also sind die Götter oder Aliens???
Sind wir tatsächlich die einzige, entwickelte Zivilisation in unserer Milchstraße mit etwa 300 Milliarden Sternen???


Bild

Bei einem gefluteten Seenland auf 101 m NHN werden wir bald wieder Knüppeldämme brauchen!!!
Auf der Landtafel von 1574 schrieb man Senfftenberg (Sanften Berg), Lauchhammer hieß Muckenberg, die Elbe hieß Albis (heller, weißer Sand), die Schwarze Elster hieß Schwarzwasser, die Pulsnitz hieß Possniz und Mühlberg hieß Mülberg. Die Sorben nennen Senftenberg Zly Komorow - Schlimmer Mückenberg.


Bild

In den 70er bis 90er Jahren ein sehr gutes Angelgewässer und Urlaubsparadies!
Heute verkommt er immer mehr zur Kloake, der See wird zum Absetzbecken für Eisenfrachten, Sulfate und Salze.
Je höher die Seen oberhalb von Senftenberg geflutet werden, um so mehr Eisenhydroxid wird durch die Kippenböden in den Senftenberger See gedrückt.
Als Angler habe ich mich inzwischen mit dem Auf- und Niedergang des Senftenberger Sees von 1972 bis 2008 abgefunden.


Bild

Meerwasser macht glücklich!
Mauritius, die Perle im indischen Ozean. Ein Angler der vor dieser Postkartenlandschaft das Big Game Fishing versäumt - hat umsonst gelebt.


Bild

Haben 3 bis 4 Teile den Erdboden erreicht?
Meteoroid oder Weltraumschrott, das 20 km Streufeld liegt südlich der B 96, zwischen Senftenberg und Hoyerswerda.
Ein Pfeifen mit Donnergrollen war deutlich zu hören. In großer Höhe ist sie in mehrere Teile zerplatzt.


Bild

Gib einer Sache einen Namen, und sie wird geschehen! (Amos Oz)
Alles was bisher denkbar war und ist, existiert auch tatsächlich. Was wurde in der Vergangenheit schon alles belächelt:
Waffen und Schiesspulver, Ferngläser, Elektrizität, Autos, Flugzeuge, Atomspaltung, Genetik, Computer, Mondlandung, Plattentektonik durch Wasser von Kometen, Marsmission, Rohstoffabbau auf Asteoriden, Ausserirdische. Oder laufen alle Entwicklung nach einem Plan ab?
Technologie die nur 1000 Jahre weiter ist als unsere, erscheint wie Zauberei oder Magie.
Warum leben wir eigentlich? Nach der indischen Religion, um eine "Höhere Stufe" zu erreichen.
Na dann: OPPORTUNUS ADEST!


Bild

B-DNA-Doppelhelix Molekül, Träger der Erbinformationen.
Was wir ausstrahlen in die Welt,
die Wellen, die von unserem Sein ausgehen,
das ist es, was von uns bleiben wird,
wenn unser Sein längst dahingegangen ist.

Viktor E. Frankl